Завантаження...

Piece08-PUR-Alkyd-Varnish
 

 

 

This photo was viewed 0 times and was downloaded in full size 0 times.

This photo was liked 0 times


If you are a member, please login in order to see the source link of the above image.


Summary

Description
English: Test of various wood finishes: Varnishes, oils and waxes. The test pieces are maple wood and weigh 25 g on average. The edges are rounded to avoid weak spots in the finishes. After applying the finish the pieces were stored for four months. For testing I put them into water for several hours and continuously measured their weight to determine the water absorption. The test arose in the forum Fletcher’s Corner.
Deutsch: Test verschiedener Oberflächenbehandlungen von Holz mit Lacken, Ölen und Wachsen. Die Teststücke sind aus Ahornholz und durchschnittlich 25 Gramm schwer, mit abgerundeten Kanten, und wurden nach der Oberflächenbehandlung 4 Monate gelagert, ehe sie getestet wurden. Die Hölzer habe ich dann während mehreren Stunden ins Wasser gelegt und die Gewichtsveränderung (d. h. Wasseraufnahme) gemessen. Der Test entstand ursprünglich im Forum Fletcher’s Corner.
Stück 1
Leinöl mit 4 Anstrichen, Trockenzeit 24 Stunden pro Anstrich. Fühlt sich immer noch wie Holz an (wie bei allen Ölen; die Holzfasern wurden ja nicht mit einer Schicht bedeckt). Seidenmatt. Ich habe Leinölfirnis verwendet; Leinöl alleine würde sehr langsam «trocknen» — genau genommen trocknet es nicht, sondern es findet eine Polymerisation statt, d.h. das Öl verändert sich chemisch. Dieser Vorgang benötigt Sauerstoff und ist langsam, darum fügt man dem Leinöl Sikkative zu: Trockenbeschleuniger, meist einfach Schwermetalle. Weil der Vorgang Sauerstoff benötigt, ist auch klar, warum man a) den Deckel wieder dicht schliessen sollte und b) zwei dünne Anstriche schneller polymerisieren als ein dicker!


Stück 2
Schellack, hier die orange Variante (die farblose färbt natürlich weniger), Trockenzeit jeweils mindestens so lange, bis die Oberfläche nicht mehr klebte. Das dauert beim ersten Anstrich ein paar Sekunden, weil alles gleich einzieht, beim letzten kann es sich schon um ein, zwei Stunden handeln. Ich habe so viele Anstriche aufgetragen, bis die Oberfläche geschlossen war. Die Schicht ist wesentlich dünner als bei den lösungsmittelbasierten Lacken.
Schellack wird von Lackschildläusen gewonnen und löst sich in Alkohol (Brennspiritus zum Beispiel). Man bekommt ihn in trockener Form (manchmal auch flüssig, wobei man sagt, dass flüssiger Schellack, wenn zu lange gelagert, schlecht wird). Ich fülle jeweils kleine Portionen in einem Fläschchen mit Alkohol auf, bis alle Plättchen davon bedeckt sind, und lasse es dann stehen, bis sich der Schellack aufgelöst hat (dauert einen halben Tag oder so; mit hin und wieder Schütteln etwas weniger). Er ist dann noch dickflüssig und hat beim Umrühren eine leicht ölige Konsistenz. Für den ersten Anstrich verdünne ich so stark, bis er wieder so flüssig ist wie Wasser; durchs Verdunsten vom Alkohol wird die Lösung gegen Ende automatisch etwas dicker.


Stück 3
Bienenwachs mit Carnaubawachs in Terpentinöl gelöst und so aufgetragen. Unter dem Mikroskop sieht man, dass die Oberfläche sehr unregelmässig und durchlöchert ist (auch durch das verdunstete Terpentinöl), ganz anders als beim über der Flamme geschmolzenen Wachs, diese ist durchgehend geschlossen. Fühlt sich angenehm und leicht weich an.
Carnaubawachs macht man zum Beispiel um Orangen herum, damit diese weniger schnell austrocknen. Es wird von Palmen gewonnen und ist härter als Bienenwachs, ein frisch aufgetragenes Gemisch fühlt sich auch weniger klebrig an als Bienenwachs alleine. Wenn ich mich richtig erinnere, stammt das Rezept von hier (ganz unten) und das Verhältnis Bienenwachs:Carnaubawachs war 2:1. Habe ich auch auf einem der Holzregale oben verwendet, ist sehr schön!


Stück 4
Unbehandelt zum Farbvergleich. Die Farbe ändert sich (hier bei hellem Holz) durch Wachse und den Parkettlack (enthält Additive, wahrscheinlich weisses Zinkoxid oder ähnliches) am wenigsten. Leinöl färbt leicht orange, Tungöl rötlich, die lösungsmittelbasierten Lacke eher grünlich und Wachs leicht weisslich.


Stück 5
Bienenwachs geschmolzen zieht beim Schmelzen ins Holz ein, hier sind zwei Schichten Wachs aufgetragen. Das Wachs habe ich wie Bienenwachs beschrieben in Benzin aufgelöst, dann aufgetragen und das Holzstück über die Flamme gehalten. Glänzt etwas mehr als das ungeschmolzene Wachs oben, Aussehen und Haptik ansonsten gleich.


Stück 6
Schellack+Leinöl besteht aus zwei Schichten Schellack (also eine relativ dünne Schicht) und zwei Schichten Leinöl. Da das Leinöl nicht ins Holz einzieht, dauert es hier wesentlich länger, bis sich die Oberfläche trocken anfühlt, hier zwei Tage mit Leinölfirnis. Fühlt sich leicht klebrig an nach einer Weile im Wasser, ansonsten etwas weniger hart als Schellack und leicht ölig.


Stück 7
Acrylfarbe, zwei Anstriche mit Zwischenschliff. Acrylfarbe kann mit Wasser verdünnt werden (was praktisch ist, wenn man den Pinsel reinigen will). Meine Farbe ist eher weich und fühlt sich leicht nach Plastik oder Gummi an, aber das kommt wohl stark auf die genauen Inhaltsstoffe an. Deckend.


Stück 8
PUR-Alkydharz-Lack mit drei Anstrichen und jeweils Zwischenschliff mit 150er-Papier. Das ist notwendig, da die nächste Schicht sonst nicht hält. Glänzt sehr stark.
Dieser Lack ist nicht ein reiner PUR-Lack (Polyurethan-Lack); Diese sind Zweikomponentenlacke (die zweite Komponente ist der Härter) und sind oft chemikalienresistent und hart. Alkydharzlacke werden hart, wenn das Lösungsmittel verdunstet (hier benötigt man auch Pinselreiniger, um den Pinsel wieder sauber zu bekommen).


Stück 9
Bootslack auch mit 3 Anstrichen und Zwischenschliff. Wie der vorherige trocknet er sehr langsam (viel langsamer als der Treppenlack zuunterst), bei stehenden Flächen können sich Tropfen bilden, weil der Lack doch noch ganz langsam nach unten gleitet. Glänzt stark, beide fühlen sich mit der glatten Oberfläche auch typisch nach Lack an.
Mein Bootslack ist auch ein PUR-Lack auf Alkydharzbasis. Allgemein sind diese Lacke meiner Meinung nach mühsam in der Handhabung, sie bleiben lange klebrig, der Pinsel muss sofort ausgewaschen werden (und zwar mit Pinselreiniger), und das gleich mehrere Male (drei Anstriche, plus kann man nicht den ganzen Bogen auf einmal lackieren, ausser man kann ihm das Schweben beibringen), und Hautkontakt sollte vermieden werden.


Stück 10
Tungöl ist etwas speziell. Das Klötzli riecht immer noch danach. 4 Anstriche, der erste verdünnt mit Terpentinöl — das ist üblich bei Ölen, denn so dringen sie tiefer ins Holz ein. Bei Tungöl ist es wichtig, dass jeder Anstrich zuerst gründlich durchtrocknet (dann liessen sich vielleicht bessere Resultate erzielen als in meinem Test). Es trocknet [i]nicht[/i] von sich aus (bzw. nur sehr langsam) unter normalen Bedingungen. Sehr gut trocknet es an der Sonne, sonst bei bis 50 °C und geringer Luftfeuchtigkeit.
Auch hier ist «trocknen» eigentlich falsch, da Tungöl wie Leinöl polymerisiert. Mein Tungöl (von dictum) enthält keine Sikkative, die längere Trockenzeit ist deshalb zu erwarten. Es darf vor Gebrauch nicht erwärmt werden, denn feste Klötze lassen sich nur mit Mühe aufpinseln.
Einige Quellen warnen vor möglicher Allergiebildung durch Hautkontakt.


Stück 11
Tungöl+Leinöl im Verhältnis 3:1, 3 Anstriche. Damit soll man noch bessere Resultate erzielen können als mit Tungöl alleine (was wiederum schon besser sein soll als Leinöl alleine). Tungölgemische fühlen sich ähnlich an wie Leinöl, allerdings etwas härter: Tungöl wird relativ hart, wenn es eine Weile an der Sonne liegt.
Tungöl ist rötlicher als Leinöl und riecht anfangs nach Tungöl (und nicht nach Schweinefett, wie auf der Wikipedia beschrieben). Und das relativ stark bei grösseren Flächen. Ein Brett auf meinem Regal (siehe oben) ist auch mit Tungöl behandelt. Nach einem Tag in der prallen Sommersonne ist der Geruch absolut weg und das Öl hart; der Finger glänzt auch nicht mehr, wenn man ihn über das Holz zieht.


Stück 12
PU-Acrylat-Lack, hier Treppenlack, 3 Anstriche, die ersten zwei verdünnt, danach Zwischenschliff. Durch die Additive (der Lack selbst ist weisslich) wird die Farbe vom Holz nicht verändert (zumindest hier beim Ahornholz). Glänzt, allerdings etwas weniger stark als die PUR-Alkydharz-Lacke oben, fühlt sich auch lackartig an, aber trockener (die lösungsmittelbasierten fühlen sich eine Spur klebrig/harzig an).
Der Lack ist Polyurethanlack auf Acrylbasis, das heisst, er kann mit Wasser verdünnt werden. Trocknet viel schneller als die lösungsmittelbasierten Lacke (etwa eine Stunde reicht!) und benötigt keinen Pinselreiniger.
Die Seitenansicht zeigt abgeblätterten Lack an der Stirnseite; hier konnte das Wasser eindringen. Wahrscheinlich hat sich das Holz dann ausgedehnt, wodurch mehr Lack abblätterte. Ob das mit allen Lacken gleich stark geschieht, müsste man testen.
Date 29 January 2012(2012-01-29)
Source Own work
Author Simon A. Eugster
Other versions
Other licensing If you wish to use this picture under a different license, e.g. for a book, please contact me.

Licensing

I, the copyright holder of this work, hereby publish it under the following licenses:
GNU head Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the GNU Free Documentation License, Version 1.2 or any later version published by the Free Software Foundation; with no Invariant Sections, no Front-Cover Texts, and no Back-Cover Texts. A copy of the license is included in the section entitled GNU Free Documentation License.

w:en:Creative Commons
attribution share alike
This file is licensed under the Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported license.
You are free:
  • to share – to copy, distribute and transmit the work
  • to remix – to adapt the work
Under the following conditions:
  • attribution – You must attribute the work in the manner specified by the author or licensor (but not in any way that suggests that they endorse you or your use of the work).
  • share alike – If you alter, transform, or build upon this work, you may distribute the resulting work only under the same or similar license to this one.

You may select the license of your choice.


Only registered users can post comments. Please login.


EXIF data:
File name piece08-pur-alkyd-varnish.jpg
Size, Mbytes 2.16222460937
Mime type image/jpeg
Camera manufacturer NIKON CORPORATION
Camera model NIKON D7000
Orientation of image 1
Image resolution in width direction 72
Image resolution in height direction 72
Unit of X and Y resolution 2
Exposure time 10/1600 sec (0.00625)
F number f / 10
Exposure program 1
ISO speed rating 100
Compressed bits per pixel 2
Exif version 0230
Lens focal length 70 mm
Date and time original image was generated 2012:01:02 14:14:24
Date and time image was made digital data 2012:01:02 14:14:24
Meaning of each component 
Exposure bias 0
Maximum lens aperture 3
Metering mode 2
User comments ASCII
Supported Flashpix version 0100
Color space information 1
InteroperabilityOffset 12310
Sensing method 2
Scene type 
CFA pattern 
Exposure mode 1
White balance 1
Digital zoom ratio 1
Focal length in 35 mm film 105 mm
Interoperability index R98
Interoperability version 0100
Software used GIMP 2.6.11
Copyright holder


See some ads as well as other free photos:

The images at Free-Photos.biz come mainly from Wikimedia Commons or from our own production. The photos are either in the public domain, or licensed under free linceses: Free-Photos.biz license, GPL, Creative Commons or Free-Art license. Some very few other photos where uploaded to Free-Photos.biz by our users and released into the public domain or into free usage under another free license (like GPL etc.)

While the copyright and licensing information supplied for each photo is believed to be accurate, Free-Photos.biz does not provide any warranty regarding the copyright status or correctness of licensing terms. If you decide to reuse the images from Free-Photos.biz, you should verify the copyright status of each image just as you would when obtaining images from other sources.


The use of depictions of living or deceased persons may be restricted in some jurisdictions by laws regarding personality rights. Such images are exhibited at Free-Photos.biz as works of art that serve higher artistic interests.

christianity portal